Textversion für blinde und sehbehinderte Personensitemap
HOME

1939 - 2002 Lincoln Continental

Die Bezeichnung Continental alleine ist schon kult. Die Ford Motor Company bezeichnete ihre Luxus- und Oberklasse mit diesem Namen. Zum ersten Mal wurde er 1939 für das Luxus-Coupé/Cabriolet verwendet, welches postum zum Continental Mark I wurde. Oftmals wird auch von sogenannten Continental-Kits gesprochen, welche dann auf Cadillacs oder grosse Excaliburs montiert wurden. Der Lincoln Continental war das erste Auto welches das Reserverad am Heck mitführte. Dieses Design wurde bis 1998 im Mark VIII noch andeutungsweise beibehalten. Dieser Reserveraddeckel sollte später ausschliesslich für die Mark Series und das Modell Versailles gut sein. Ab 1982 fand man den Continental-Deckel jedoch wieder in der kompakten, kleinen Continental-Limousine welche bis 1987 produziert wurde.
 
Die Continental Story komplett zu erklären ist ein schwieriges unterfangen. Zwischenzeitlich wurde unter Continental sogar eine eigene Division und Marke geführt. Siehe dazu bitte die Rubrik des Continental Mark II zwischen 1956 und 1958.
 
Die Bezeichnung Continental wurde bis ins Jahr 2002 verwendet. Man unterscheidet die verschiedenen Typen am besten anhand der Jahrzehnte. Die Continentals aus den 60iger Jahren sind wohl die berühmtesten. Selbsttragende Karosserie sowie die Selbstmördertüren und eine äusserst elegante Linie, welche sich wohltuend von der Ära der fünfziger Jahre mit viel Chrom und Heckflossen abhob. Diese Continental Typen erfreuen sich auch ausserhalb Amerikas einer grossen Beliebtheit und exzellente Exemplare bringen auch wieder einen schönen Preis.
 
Die Continentals der 70er Jahre wurden immer schwerer, grösser, länger und luxuriöser. Hierzulande sprach man von liegenden Wolkenkratzern welche sich zwischen normalen Autos auf der Strasse bewegten. Diese Fahrzeuge hatten gigantische Ausmasse und waren echte Strassenkreuzer. Der letzte grosse, full size Continental verliess 1979 in Wixom das Band. Ab den 70er Jahren wurde der luxuriöseste Continental mit TOWN CAR bezeichnet. Der teuerste dieser Wagen war der Town Car Williamsburg edition oder der 1979 erschienene Continental Collector's Series Edition.
 
Die 80er Jahre sahen ein kontinuierliches Downsizing. Technisch wurden die Modelle immer verfeinert und etliche Raffinessen wurden eingebaut. Der Schriftzug Continental bedeutete aber nicht mehr das luxuriöseste Modell der Marke sondern bezeichnete eine Kompakt-Limousine. Der Town Car und anfangs der 80er Jahre der Continental Mark VI waren nun die Flaggschiffe der Marke.
 
Die 90er Jahre brachten solide, wieder etwas gewachsene Continentals. Es handelte sich ausschliesslich um viertürige Luxus-Sedans mit allen Extras. Der bis jetzt letzte Continental wurde 2002 produziert und repräsentiert ziemlich genau den Stand der Technik der US-Automobilindustrie. Etliche dieser Fahrzeuge wurden auch nach Europa exportiert, viele jedoch nicht über Ford direkt, da die Marke Lincoln dem nordamerikanischen Markt exklusiv angeboten werden sollte.
 
Viele Continental Modelle trifft man auch als Limousinen und bisweilen auch als Town Coupés an. In den 70er Jahren wurde die Angelegenheit etwas unübersichtlich und der Laie kann Probleme bekommen, die Modelle genau zu deuten. Deshalb haben wir die unterschiedlichen Modelle nach Jahrgängen abgelegt.


 


Textversion für blinde und sehbehinderte Personen © 2017 goleon* websolutions gmbh